Münster

28.9. Aktionstag: Schwangerschaftsabbruch raus aus dem Strafgesetzbuch!

Wir rufen dazu auf, in Münster am 28. September auf die Straße zu gehen, um internationale Solidarität zu zeigen und für sexuelle Selbstbestimmung zu kämpfen. Die Kundgebung findet um 15:30 an der Stubengasse statt. Außerdem informieren wir von 14:30 bis 17:00 in der Stubengasse zum Schwangerschaftsabbruch.

Denn auch in Münster leiden ungewollt Schwangere unter der gesellschaftlichen Verurteilung und der rechtlichen Lage. Zudem besteht seit Jahren das Problem einer medizinischen Mangelversorgung bei Schwangerschaftsabbrüchen. Es gibt nur zwei Praxen, in denen Schwangerschaftsabbrüche durchgeführt werden.

Wer Frauen verbietet, über ihren Körper selbst zu bestimmen, spricht ihnen nicht nur die Fähigkeit ab, verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen, sondern nimmt zur Verteidigung eines rückständigen Frauenbildes die Gefährdung von Gesundheit und Leben ungewollt Schwangerer in Kauf!

Wie könnt ihr unterstützen? Kommt am 28.9. um 15:30 vorbei! Außerdem macht Werbung für die Kundgebung, z.B. indem ihr die Facebook Veranstaltung teilt. https://www.facebook.com/events/1223417681173094/

Unsere Pressemitteilung zum 28.9: PM_28.9_Muenster

Mitmachen!

Unser nächstes Bündnistreffen findet statt am Montag, den 16.09.2019 um 19 Uhr, Bahnhofsstr. 9 (SPD Geschäftsstelle).

Weitere Termine, Veranstaltungshinweise und Informationen findet ihr auf unserer Facebook-Seite.

Kontakt: eintretenfuerselbstbestimmung@gmail.com

Wer wir sind und was wir machen

Das Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung Münster ist ein breites Bündnis aus verschiedenen allgemeinpolitischen und feministischen Gruppen, Verbänden, Beratungsstellen, Gewerkschaften, Parteien und Einzelpersonen.

Seit Ende 2017 setzen wir uns für das Recht auf eine selbstbestimmte Sexualität und körperliche Selbstbestimmung aller Menschen ein. Wir fordern, dass alle Menschen in Deutschland ohne Bevormundung und Diskriminierung über ihr Liebesleben und die eigene Familienplanung entscheiden können und bei der Wahrnehmung ihrer Rechte unterstützt werden sollen, unabhängig von ihrer Herkunft, sexuellen und geschlechtlichen Orientierung oder sozialen, ökonomischen und gesundheitlichen Situation.

Wir fordern:

  • eine aufgeklärte Familienpolitik, die die verschiedenen Formen, in denen Familien heute leben, anerkennt und alle gleichermaßen unterstützt.
  • eine Sexualaufklärung, die es allen ermöglicht, sich in sexueller Selbstbestimmtheit zu entwickeln.
  • Maßnahmen, die sicher stellen, dass alle sexuell aktiven Menschen Zugang zu bezahlbarer Verhütung haben.
  • den uneingeschränkten Zugang zu einem legalen Schwangerschaftsabbruch und die Streichung der §§ 218 und 219 aus dem Strafgesetzbuch.
  • soziale und ökonomische staatliche Unterstützung und die notwendige Infrastruktur für alle, die sich für ein Kind entscheiden, damit sie ihre eigene Lebensplanung aufrecht erhalten können.

Zu unseren Unterstützern gehören:

  • SPD Münster
  • Grüne Münster
  • LINKE Münster
  • Jusos Münster
  • SDS Münster
  • Kaktus Münster
  • DGB Stadtverband Münster
  • GEW Stadtverband Münster
  • Frauen helfen Frauen e.V.
  • Deutscher Ärztinnenbund Gruppe Münster
  • pro familia Landesverband NRW
  • Landesverband der Grünen NRW
  • Landesarbeitsgemeinschaft Säkulare Grüne NRW
  • Kritische Jurist*innen Münster
  • Livas e.V. – Lesbischer Kulturverein
  • One Billion Rising Münster
  • SJD Die Falken Landesverband NRW
  • Verband alleinerziehender Mütter und Väter e.V.
  • Internationaler Bund der Konfessionslosen und Atheisten Landesverband NRW
  • Tierrechtstreff
  • Fossil Free Münster
  • Cinema & Kurbelkiste Münster

Vergangene Aktionen

Proteste gegen den 1000-Kreuze-Marsch 2019

Am Samstag, den 16. März 2019, planen Abtreibungsgegner*innen einen Marsch durch Münster. Dieser sogenannte „1000-Kreuze-Marsch“ vereint christlich-fundamentalistische Gruppen, Mitglieder der AfD und andere ultra-konservative Organisationen. Gemeinsam ist ihnen, dass sie Frauen das Recht absprechen über ihren Körper selbst zu bestimmen. Sie wollen einen Schwangerschaftsabbruch als unmoralisch oder sogar als Mord darstellen und fordern das totale Verbot und die Bestrafung von Betroffenen und Ärzt*innen. Hinter dem jährlichen Marsch steckt das Netzwerk „EuroProLife“, das seit vielen Jahren in der ganzen Republik Frauenberatungsstellen und Ärzt*innen terrorisiert: Mit Einschüchterungen, Auflauern, juristischen Klagewellen und öffentlichem Bloßstellen wollen sie verhindern, dass ungewollt Schwangere die Möglichkeit bekommen, sich professionell über Schwangerschaftsabbrüche beraten zu lassen. Mit ihrem Marsch wollen sie Macht gegenüber den Betroffenen demonstrieren.

Es ist an der Zeit, gemeinsam den rückwärtsgewandten Kräften entgegenzutreten und ihren zunehmenden Einfluss zu stoppen. Wir leben in vielfältigen Zusammenhängen: in Patchwork-Familien, als gleichgeschlechtliche Paare, als Alleinerziehende, in zeitweiliger Partnerschaft, in Wohngemeinschaften, mit und ohne (eigene) Kinder. Gerade in Zeiten, in denen rechte Gruppen versuchen, ein Frauenbild aus dem 19. Jahrhundert durchzusetzen, braucht es ein starkes Signal für sexuelle Selbstbestimmung. Deshalb rufen wir zur Teilnahme an den Gegenprotesten am 16. März auf.