Pressemitteilung: Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung und Kampagne “150 Jahre Widerstand gegen § 218” prüfen die Parteien – Veröffentlichung der Wahlprüfsteine 2021

Berlin, 13.09.2021

Auch ungewollte Schwangerschaften  gehören zum reproduktiven Zyklus  gebärfähiger Menschen, in der Mehrheit Frauen, die nun schon 150 Jahre lang  den Schwangerschaftsabbruch als Straftat ertragen mussten und immer wieder dagegen ankämpfen. Bisher leider vergeblich. Nun ist es an der Zeit, dies zu ändern, so wie es internationale UN-Menschenrechtsabkommen fordern. Verhütung und Schwangerschaftsabbrüche  müssen auch in Deutschland endlich eine Leistung der Gesundheitsversorgung  werden. Außerdem müssen sich die Bedingungen  für alle Menschen, die mit Kindern leben, grundlegend verbessern, dann werden Strafandrohungen überflüssig,  ist die Anzahl der Kinder kein Armutsrisiko mehr  und ungewollte Kinder wird es kaum noch geben.

Unsere Wahlprüfsteine mit Fragen zur reproduktiver Gesundheit und Haltung der demokratischen Parteien des Bundestages zu Schwangerschaftsabbruch sowie die vollständigen Statements der Parteien können Sie auf https://wegmit218.de/wahlpruefsteine/ abrufen. 

Informationen zum diesjährigen Aktionstag am 18.09.2021  erhalten Sie unter https://www.sexuelle-selbstbestimmung.de/16537/aktionstag-am-18-09-2021/ 

*******

PRESSEKONTAKT

Das Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung erreichen Sie unter:

0160 – 377 22 08 | presse@sexuelle-selbstbestimmung.de | Facebook | Twitter | Instagram | www.sexuelle-selbstbestimmung.de/presse 

 

Das Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung ist ein breites Bündnis aus Beratungsstellen, verschiedenen feministischen und allgemeinpolitischen Gruppen, Verbänden, Gewerkschaften und Parteien sowie Einzelpersonen. Seit seiner Gründung 2012 organisiert es Proteste gegen den jährlich stattfindenden, bundesweiten “Marsch für das Leben”. Neben der Streichung des Paragraphen 218 aus dem Strafgesetzbuch fordert das Bündnis eine geschlechter- und kultursensible Sexualaufklärung für alle sowie eine angemessene Unterstützung für jene, die sich für ein Kind entscheiden, damit sie ihre eigene Lebensplanung aufrechterhalten können.