Filmscreening: Cyankali, 06.09.2016

Der Film „Cyankali“ wurde nach einem Bühnenstück des  Arztes und Dramatikers Friedrich Wolf 1930 gedreht. Im Mittelpunkt steht die junge Hete, die von ihrem Freund Paul schwanger wird. Als Paul seinen Job verliert, weiß Hete nicht, wie sie das zu erwartende Kind ernähren soll und entscheidet sich für eine Abtreibung. Sie sucht Rat und Hilfe bei ihrem Frauenarzt, der ihr nicht helfen kann und will, weil ihm die Hände durch den § 218 gebunden sind. Hetes Weg führte nach einem Selbstversuch zu einer Engelmacherin, die ihr zur Behandlung Cyankali-Tropfen mitgibt…

schwarz.weiß, eine Frau ist kurz davor Blausäure einzunehmen

Im Vorfeld zu unserem Aktionstag am 17.09. laden wir herzlich zum Filmabend ein. Wir freuen uns auf Gisela Notz, die Mitbegründerin des Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung und Historikerin ist. Sie wird den Abend moderieren und in die Thematik des Films einführen.

In Deutschland steht Abtreibung noch immer unter Strafe. Auch in Irland und Polen sind Frauen hohen Barrieren ausgesetzt, wenn sie einen Abbruch durchführen lassen wollen. Die sogenannten Lebenschützer“ fordern ein genrelles Abtreibungsverbot. Umgehen Frauen restriktive Gesetzte begeben sie sich in Lebensgefahr. Cyankali” verweist auf eine Zeit in der die soziale Indikation nicht möglich war und Abtreibung besonders für arme Frauen auch in Deutschland oft zum Tode führte. Dieser Umstand hat weltweit nicht an Aktualität verloren.

Trailer

06.09. 2016

20:00 Uhr

B-Lage
Mareschstraße 1
12055 Berlin Neukölln / Rixdorf

Eintritt frei.

Die B-Lage ist mit Rollstuhl erreichbar.

S-Bhf. Sonnenallee

Kommentar verfassen