Pressespiegel zum Aktionstag 2017

6.9.2017 – jungeWelt
Breite Front gegen Hassprediger
Nazigegner und Feministinnen kündigen Proteste gegen radikale Abtreibungsgegner an

10.9.2017 – innenAnsicht Magazin
„Wir wurden mit Weihwasser bespritzt“
Ob Irland oder Polen – das Recht auf einen legalen Schwangerschaftsabbruch ist heute in vielen Ländern Europas noch immer nicht gegeben. Aber wie sieht es eigentlich in Deutschland aus?

11.9.2017 – queer.de
„Leben und lieben ohne Bevormundung“ – Aktionstag gegen „Marsch für das Leben“
Das vom LSVD unterstützte „Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung“ ruft zum Protest gegen Abtreibungs- und Homo-Gegner auf.

15.9.2017 – welt.de
Linksgerichtete Bündnisse demonstrieren in Berlin
Drei linksgerichtete Bündnisse wollen heute durch die Berliner Citys West und Ost ziehen und erwarten dazu einige Tausend Teilnehmer. Am Vormittag starten Feministinnen am Wittenbergplatz eine Demonstration für das Recht auf Abtreibung. Ziel der Route ist der Pariser Platz. Die Veranstalter erwarten rund 2000 Teilnehmerinnen.

16.9.2017 ⁃ taz.de
Bunt und laut gegen weiße Kreuze
Erneut haben radikale AbtreibungsgegnerInnen in Berlin protestiert. Zwei Gegendemonstrationen machten gegen sie mobil.

16.9.2017 ⁃ neues-deutschland.de
»Lebensschützer« marschieren gegen die Rechte von Frauen
Radikale Abtreibungsgegner demonstrieren in Berlin / Mit neuen Themen greifen Fundamentalisten in gesellschaftliche Debatten ein

16.9.2017 ⁃ Tagesspiegel
Tausende gingen am Samstag auf die Straße
Für Flüchtlinge, für Abtreibung, gegen Abtreibung, für mehr Fahrradverkehr: Am Sonnabend wurde in der Stadt viel demonstriert.

16.9.2017 ⁃ Berliner Zeitung (dpa)
Abtreibung, Asylrecht, Radgesetz
Zehntausend Demonstranten ziehen durch Berlin.

16.9.2017 ⁃ Berliner Morgenpost (dpa)
Demo-Sonnabend in Berlin: Mehr als 10.000 Menschen unterwegs
Gleich fünf Demos zu den Themen Asylrecht, Radverkehr und Abtreibung zogen durch die Stadt. Größere Zwischenfälle gab es aber nicht.

 

19.9.2017 – taz- Martin Kaul
„Wichsen ist Mord!“
Der Reporter Martin Kaul war auf den Gegendemos gegen den „Marsch für das Leben“ unterwegs. Den christlichen Fundamentalisten und den Polizisten in der Mitte hat er auch einen Besuch abgestattet.

26.9.2017 – apabiz.de
Stillstand auf dem Kreuzweg
Wer erwartet hatte, dass es beim diesjährigen Aufmarsch der »Lebensschützer« eine Woche vor der Bundestagswahl in Berlin besonders politisch zugeht, der wurde enttäuscht. Neben den vielen wegen der heißen Wahlkampfphase fehlenden Politiker*innen hinterließ vor allem der abwesende Ex-Veranstalter Martin Lohmann eine klaffende Lücke. Sowohl die Inhalte als auch das Auftreten und die Zahl der Teilnehmenden auf dem 13. »Marsch für das Leben« bleiben eher als unterdurchschnittlich in Erinnerung, die Gegenproteste als Erfolg.

Kommentar verfassen