Heinrich-Böll-Stiftung: Sexuelle und reproduktive Rechte

Frauenkörper sind immer wieder zentrales Ziel konservativer und fundamentalistischer Ideologie und Praxis. Das individuelle Selbstbestimmungsrecht wird zudem geprägt von sozialen und kulturellen Normen, gesetzlichen Rahmenbedingungen und mehr denn je auch bestimmt von reproduktiven Technologien und medizinischen Angeboten.

Der am vergangenen Freitag in der Schriftenreihe des Gunda-Werner-Instituts erschienene Essay Sexuelle und reproduktive Rechte der Soziologin Christa Wichterich bietet Hintergrundinformationen und analytische Zugänge aus einer internationalen Perspektive. Er will zu kritischen und kontroversen Debatten anregen und wirft notwendige Fragen auf.

Weiterlesen bei der Heinrich-Böll-Stiftung…

Kommentar verfassen