Frauen*kampftag 2014

Anlässlich des internationalen Frauen*kampftags am 8. März fand in diesem Jahr eine bundesweite Demonstration in Berlin statt, um den Kampf gegen Diskriminierung aufgrund von Geschlechtszugehörigkeit auf die Straße zu tragen.

Von Ines Scheibe

Das Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung  beteiligte sich an dem Protest, der unter dem Motto „Still lovin´ feminism“ von dem breiten Bündnis  Frauen*kampftag 2014 organisiert wurde.

Eine Vielzahl von Gruppen und Organisationen folgte am 8. März 2014 dem Aufruf und sorgte für eine abwechslungsreiche und lautstarke Demonstration, die am Samstagnachmittag vom Gesundbrunnen zum Rosa –Luxemburg-Platz führte.  Es gab im Demonstrationszug einzelne Blöcke, in denen beispielsweise organisierte Migrant_innen, Trans*Inter*Aktivist_innen oder Sexarbeiter_innen  spezifische Anliegen nach außen trugen.

In diesem Video können Eindrücke des Tages bestaunt werden:

Die thematischen Schwerpunkte unseres Bündnisses bestanden in der Forderungen nach der rezeptfreien Vergabe der „Pille danach“ in Deutschland sowie nach Legalisierung des Schwangerschaftsabbruchs weltweit. Neben Transparenten, mit unseren Forderungen beschriftete Ballons und Sprechchören diente auch das „Pille-danach“-Kostüm vdes Familienplanungszentrum BALANCE zur Verdeutlichung unserer Anliegen. Insgesamt lässt sich sagen, dass der Tag bei einer Beteiligung von knapp 5.000 Personen ein voller Erfolg war und dazu beigetragen hat, dass dem Kampf um rechtliche, politische, wirtschaftliche sowie soziale Gleichstellung auch an allen anderen 364 Tagen mehr Aufmerksamkeit zukommt.

Kommentar verfassen